Modernisierung des Empfangsgebäudes

Der 1854 erbaute Bahnhof schließt sich im Westen an den mittelalterlichen Göttinger Stadtkern an.

Er ist eine wichtige ICE-Station im innerdeutschen Fernverkehr und besitzt vier Bahnsteige mit jeweils zwei Durchgangsgleisen.

Im Zuge einer Revitalisierungsmaßnahme wurde das unter Denkmalschutz stehende Empfangsgebäude entkernt.

Die Bereiche Restaurant und Reisezentrum sowie die Shop-Bereiche im Süd- und Nordflügel wurden saniert und mit einer neuen Anlagentechnik ausgestattet, um den Funktionen der zukünftigen Nutzung gerecht zu werden.

Durch die Ottensmeier Ingenieure erfolgte mit dem Projektteam der örtlichen Bauüberwachung (Ingenieurbüro Spettmann + Kahr) die Bauleitung der technischen Gebäudeausrüstung Sanitär/Heizung/RLT und Kälteanlagen.

Im Zuge der Revitalisierungsmaßnahme wurde auch die gesamte Energieerzeugung auf ein durch die Deutsche Bahn AG beauftragtes Contracting umgestellt.